Historie

Die Agentour verjüngt und verschlankt sich – und sie bekommt einen neuen alten Arbeitsbereich. Die Sprache! Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, den Untertitel den Begebenheiten anzupassen: Das „Bureau für Kultur und Projekte“ wandelt sich in “ Bureau für Sprache und Kultur“.

Kümmerte sich die TPN zunächst als Tourneeleiter vorwiegend um die Tourneen von Hanns Dieter Hüsch, kamen 1987 in Zusammenarbeit mit der damaligen Geschäftsführerin des Fördervereins des Unterhauses in Mainz, Barbara Rupp, die Kabarettensembles der DDR dazu. Wohlgemerkt: Kommerzielle Tourneen. Wir waren in der Tat die erste Agentur in der BRD, die die Leipziger Pfeffermühle, später auch die Herkuleskeule, die Funzel und das Fettnäppchen aus Gera u.a. in der BRD betreute. Sprach- und Aktionskünstler wie z.B. Wolfgang Krause-Zwieback und das Varieté Troendle kamen hinzu. Es wäre müßig, alle damaligen Kontakte aufzuzählen. Die Arbeit wuchs uns über den Kopf.

In Zusammenarbeit mit dem Journalisten und damaligem technischen Leiter des Unterhauses, Klaus-Dieter Schmitt, entstand so das Kulturbüro 4K. Das Konzeptbüro 4K hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Tourneelücken der Solisten und Ensembles zu füllen, was hervorragend gelang. Die TPN behielt ihre Eigenständigkeit und Diseusen wie Katja Ebstein und Liane Hielscher vervollständigten das Portfolio. Speziell Katja Ebsteins Literaturprogramme schlugen eine neue Brücke zur Sprache.

Das Kulturbüro 4K löste sich auf, der Name“ Die Agentour“ war fortan das Aushängeschild für die TPN und das Kulturbureau. Hanns Dieter Hüsch beendete im Dezember 2000 seine Karriere als Tourneekünstler, Katja Ebstein verließ 2003 die Agentour. Neu hinzu kamen die wunderbaren Geschwister T&T Wollner und der junge Kai Magnus Sting, der sich auf dem Höhepunkt seines Aufstrebens selbst disqualifizierte und der Agentour einen kapitalen Flurschaden hinterließ. Der britische Charismatiker Paul Millns, das deutsch-britische Duo Norfolk & Goode, T&T Wollner, die bezaubernde Jazzvokalistin Andrea Reichhart und vor allem Jan Degenhardt bildeten „Die Musiker“ in der Navigation der alten Website.

Einmalig auch die Programme des Andersen Ensembles, die in der Nische der Kleinkunst Musik und Literatur auf märchenhafte Art und Weise verknüpften. Zu dieser Zeit widmete sich der Diplom Kriminologe und Diplom Pädagoge Peter Neumann zusätzlich seiner ursprünglichen pädagogischen Bestimmung. Es begann die Zeit des Dozierens und der Weitergabe der deutschen Sprache an (Fach)Hochschule, Fachschule, Volkshochschule und private Sprachakademien.

Die erworbenen Prüfungslizenzen legimitieren ihn zur Abnahme von Migrationsdeutschprüfungen der telc gGmbH (The European Language Certificate) analog des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens GER, und ab Mai 2012 die Trainingsseminare der durch ihn generierten Alphabetisierungstests durchzuführen.

Die Sprache rückte wieder in den Vordergrund – auch (oder besser – immer noch) im kulturellen Bereich. Hier allerdings kritischer. Die Agentour war nie bekannt als Agentur der Comedy. Daran hat sich nichts geändert.

Jan Degenhart ist zu Recht mit seinem Album „Schamlos “ mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2011 ausgezeichnet worden. Geblieben in der Agentour sind er und Andrea Reichhart.

Beste Grüße
Ihr Peter Neumann